Das erste Haus und die Baufinanzierung

Für jeden Menschen ist es etwas ganz Besonderes, wenn er sich den Traum des eigenen Hauses erfüllen kann. Ein sogenannter Hauskredit oder eine Baufinanzierung werden von Banken oftmals zur Verfügung gestellt um sich den Traum vom Eigenheim finanzieren zu können. Bis die Bank den Baukredit bewilligt, muss der Bauherr etliche Unterlagen einreichen. Wenn dies alles geregelt ist, dann kann der Bagger bestellt werden.

Ein Eigenkapital von 20 Prozent sollte gegeben sein wie auch das Einholen von Informationen bezüglich Förderungen oder Bauzuschüsse von Bund oder Land. Banken bieten oftmals auch Baufinanzierungsrechner auf ihrer Homepage an und rechnen sich vor Ort die monatlichen Gesamtkosten aus. Eine mehr als 30-% Belastung sollte nicht entstehen, da ansonsten durch unvorhergesehene Ereignisse die Wirtschaft des Kreditnehmers gehörig ins Wanken kommen könnte (siehe Beitrag von T-Online hier). Dieses 30-% Maximum wird aber nicht als Voraussetzung für eine Bonität gewertet, gibt es natürlich durch diverse Absicherungen für die Bank (Lebensversicherung und so weiter) eine höhere Kreditsumme, die im Falle der Nichtzahlung sofort für die Kredittilgung verwendet wird. Wer sich mit dem Hauskreditrechner im Internet befasst, wird schnell merken, dass eine monatliche Kreditrate teuer werden kann.

Keller RohbauJe nach Wunsch und Vermögen des Bauherren wird zunächst der Keller errichtet. Dieser verursacht die gleich hohen Kosten wie eine Etage im Haus. Aus diesem Grund verzichten viele auf den Keller und lassen lediglich eine Bodenplatte gießen. Bei dieser Überlegung muss aber darauf geachtet werden, dass trotzdem genug Unterstellmöglichkeiten vorhanden sind. Auch ein Hauswirtschaftsraum sollte sich dann im Haus befinden.

Kosten für den Rohbau und die Räume

Der Rohbau ist rasch fertig und er schluckt nur einen verhältnismäßig geringen Teil von dem Baukredit. Wesentlich mehr ins Gewicht fällt bei den Baukosten der Innenausbau. Es wird zunächst einmal die Elektrik, das Wasser und die Leitungen für die Heizung gelegt. Auch die Fußböden, das Verputzen der Wände und der Decken gehören zum Ausbau des Innenbereiches. Der nächste große Aufwand für den Baukredit sind die Fenster, die Zimmertüren und die Haustüre.

Bei einem fiktiven Kreditbetrag von etwa 160.000 Euro (ein durchschnittlicher Hauspreis) und einer Laufzeit von 300 Monaten würde eine monatliche Rate von 920 Euro entstehen.

Benötigt man aber nur 140.000 Euro, so ist die Kreditrate bereits bei 805 Euro angelangt und somit über 100 Euro günstiger. Somit sind Eigenleistungen im Hauskauf sehr wichtig wie auch Förderungen und nicht zurück zu bezahlende Zuschüsse von Bund oder Land. Auch gibt es für die Baufinanzierung einen Hauskredit vom Land, welcher eine Summe von oftmals 40.000 Euro aufweist, halbjährlich auf eine Laufzeit von 30 Jahren zurückbezahlt werden muss. Eine vorzeitige Tilgung ist hier ebenfalls jederzeit möglich. Aber auch Zuschüsse, welche nicht zurückbezahlt werden müssen, gibt es für alternative Energie oder behindertengerechte Umbaumaßnahmen.

Ein großer Kostenfaktor bei dem Bau eines Hauses ist das Dach. Mittlerweile gibt es lasierte Dachpfannen, die allerdings auch um einiges teurer sind als zum Beispiel die Frankfurter Pfannen. Der Vorteil liegt allerdings nicht nur beim Aussehen. Die lasierten Pfannen verschmutzen nicht und müssen nicht gereinigt werden. Der Außenputz ist ebenfalls nicht nur für das schöne Aussehen des Hauses verantwortlich. Er dient vor allen Dingen der Isolierung. Ein guter Isolierputz ist in der Anschaffung zwar teurer, aber es wird sehr viel Heizenergie gespart.

Als Stiefkind wird oft der Garten behandelt. Meistens werden die Ausgaben dafür bei dem Baukredit nicht ausreichend berechnet. Bei allen Bauvorhaben ist es sehr wichtig, dass genügend Spielraum für nicht vorhersehbare Kosten ist. Der Baukredit sollte nie zu knapp bemessen sein.